Nussliebhaber

Knabberspuren erkennen

Die Wintervorbereitungen haben f√ľr viele Tiere bereits begonnen: Vorr√§te werden angelegt und Fettreserven angefressen. Mit einem geschulten Auge und etwas Geduld kann man die Spuren dieses Treibens an vielen Orten erkennen. Die Haseln√ľsse reifen und werden von vielen Tieren bereits als gr√ľne Nuss angeknabbert. Nicht nur an Haseln√ľssen sondern auch an Tannenzapfen, Bucheneckern, Eicheln oder Baumst√§mmen hinterlassen die vorwinterlichen Vorbereitungen ihre Spuren. Aufgrund der Fra√üspuren an den N√ľssen und Tannzapfen kann auf die Identit√§t des Nussliebhabers geschlossen werden.

Hier eine kurze Übersicht der Knabberspuren, die auf einem Herbstspaziergang angetroffen werden können:

© swild.ch

Die Nuss wurde zerbrochen; es sind keine Nagespuren sichtbar.

--> Eichhörnchen

© swild.ch

Die Nuss hat ein Loch wie von einem Bohrer.

--> Haselnussbohrer

© swild.ch

Das Loch in der Nuss ist sehr rund und die Zahnspuren auf dem Rand der Nuss verlaufen parallel zum Lochrand.

--> Haselmaus

© swild.ch

St√ľcke der Schale sind ausgebrochen und auf der Seite sind Nagespuren zu sehen.

--> Siebenschläfer

© swild.ch

Die Nuss wurde senkrecht zum Lochrand angenagt.

--> Rötelmaus oder Waldmaus

© swild.ch

Der Tannenzapfen ist ausgefranst mit einem gr√∂√üeren B√ľschel unbesch√§digter Schuppen am Ende.

--> Eichhörnchen

© swild.ch

Der Tannenzapfen ist sauber abgenagt mit nur einem kleinen B√ľschel unbesch√§digter Schuppen am Ende.

--> Waldmaus oder Rötelmaus

 

Stadtfauna

St√§dte und Siedlungsgebiete beherbergen eine erstaunlich artenreiche Tierwelt. Das¬†Stadtfauna-Buch zeigt rund 600 Arten, die in den letzten Jahren in mitteleurop√§ischen St√§dten beobachtet werden konnten, vom S√ľ√üwasserschwamm bis zur Nordfledermaus.

StadtWildTiere
Träger